Vergessene, versteckte und unbekannte Orte in Wien

Aktualisiert: 20. Sept.

Hast du dich schon mal gefragt welche Orte in Wien eher unbekannt sind und ob man diese auch besichtigen kann? Wenn ja, dann ist dieser Blog-Beitrag genau das richtige für dich. Wir verraten dir 7 vergessene, versteckte und unbekannte Orte in Wien, die du wahrscheinlich noch nicht kennt. Also, let's go!

Weinkeller Porta Dextra

1. Porta Dextra im Haas & Haas, Ertlgasse 4, 1010 Wien

Am Hohen Markt in der Ertlgasse 4 im 1. Bezirk liegt ein echtes Juwel in vielerlei Hinsicht – das von der Familie Haas betriebene Feinkostgeschäft Porta Dextra. Im ersten Moment hört sich das nicht sonderlich außergewöhnlich an, doch wer schon das Geschäft besucht hat und sich im Anschluss in den versteckten Weinkeller entführen hat lassen, weiß diesen Ort wahrscheinlich zu schätzen.


Direkt unter dem Geschäft befindet sich einer der größten und weitläufigsten Keller der Wiener Innenstadt, der teilweise bis ins 4 Jahrhundert zurück reicht - auch alte Ziegel der Römer sind dort nach wie vor erhalten.


Besonders ist, dass man für die Besichtigung des Weinkellers keinen Eintritt zahlen muss. Trotzdem würden wir auf jeden Fall ein Glas österreichischen Wein empfehlen während, man den schon fast vergessenen Weinkeller auf sich wirken lässt.


Für Weinliebhaber:innen werden zusätzlich spezielle Weinverkostungen angeboten.

Versteckte Weinkeller Tour in Wien

2. Stephansdom und sein versteckter Dachboden

Sowohl Einheimische als auch Tourist:innen kommen meist mehrmals während ihres Aufenthalts am Stephansdom im 1. Bezirk vorbei, wissen wie es im Inneren aussieht und auch, dass es tolle Führungen durch die unterirdischen Katakomben gibt.


Auch der Nord- und Südturm des beeindruckenden Dombaus kann täglich besichtigt werden. Weniger publik ist es, dass auch der imposante Dachboden des Stephansdoms besichtigt werden kann. Woher auch sollte man diese Information haben? Es gibt schließlich nicht einmal eine Website auf der die Besichtigungen angeboten werden.


Dennoch haben wir die Möglichkeit Führungen im kleinen Kreis anzubieten um den Dachstuhl von innen und außen zu besichtigen. Neben spektakulären Fotos mit einer tollen Aussicht über die Wiener Innenstadt erhält man dabei auch eine völlig neue Perspektive von Wiens bekanntestes Wahrzeichen.


Dieses authentisches Erlebnis abseits der Touristenpfade ist auch buchbar bei uns. Du hast Interesse? Dann hier entlang.

Stephansdom Tour bei Wien mal anders

3. Stadtpalais Liechteinstein, Bankgasse 9, 1010 Wien

Adel, Kuns und Fürstentum – sind drei Begriffe, die das prunkvolle Stadtpalais Liechtenstein nicht passender beschreiben könnten.


Das historische Palais im Mitten der Wiener Altstadt ist ohne Zweifel eines der sehenswertesten Gebäude, insbesondere von innen. Die eher schlechte Nachricht - das Palais ist nach wie vor im Privat-Besitz der fürstlichen Familie von Liechtenstein und kann nur bedingt öffentlich besichtig werden. Die gute Nachricht allerdings ist, dass mehrmals im Monat öffentliche Touren angeboten werden, bei denen man die festlichen Säle und eindrucksvollen Gemächer bestaunen kann. Auch Kunstfans kommen auf ihre Kosten, denn nebenbei bemerkt, befindet sich eine der größten privaten Kunstsammlungen der Welt im Stadtpalais Liechtenstein.


4. Virgilkapelle, Stephansplatz U-Bahn-Station, 1010 Wien

Fans von Geheimbünden wie den Tempelrittern oder Freimaurern aufgepasst - direkt beim Stephansplatz im 1. Bezirk befindet sich die mystische und gotische Kirche, die noch heute zahlreiche Rätsel aufgibt.


Die einzigartige Kapelle wurde in den Jahren 1220-1230 bewusst unterirdisch gebaut. Hier stellt sich sofort die Frage - warum war das so und wie wurde die Kirche überhaupt 1973 wieder entdeckt?


Wer diese Fragen für sich beantworten möchte, muss jedoch selbst vorbeischauen. Ein Besuch lohnt sich jedenfalls und ist mit einem Eintritt von 5 Euro pro Person mehr als in Ordnung. Im Eintrittspreis sind auch Audioguides enthalten - Also worauf noch warten?


Virgilkapelle Wien

Quelle: BWM Architekten


5. Kutschkermarkt, 1180 Wien

Der Kutschkermarkt im 18. Bezirk ist für all jene perfekt die den bekannten Wiener Naschmarkt etwas zu hektisch finden.


Abseits des pulsierenden Stadtzentrums findet man viele kleine Märkte, die viel zu bieten haben und Wien nachmals von einer ganz anderen Seite zeigen. Von frischem Gemüse, über Pflanzen und Blumen bis hin zu Kleidung und Kulinarik ist das Angebot breit gefächert. Die Gegend rund um den Markt ist besonders idyllisch und lädt dazu ein, etwas länger zu verweilen um sich von dem Flair verzaubern zu lassen.


Kutschkermakrt Wien

Quelle: Wien Tourismus/Paul Bauer


6. Vergessene Unterwelt, 1100 Wien

Wusstest du, dass sich unterhalb der wunderschönen und prunkvollen Wiener Innenstadt eine Parallelwelt verbirgt?


Der 1. Wiener Bezirk ist nämlich komplett unterkellert. Nur wenige kennen die düsteren Plätze und Tunnel der Unterwelt. Die geheimenn Gänge führen zu alten Luftschutzkellern, Bunkern, Katakomben und vielen anderen versteckten Orten. Die Keller sind teilweise bis zu 15 Meter unter der Erde und erstrecken sich zum Teil über 4-5 Stockwerke.


Unterwelt Führung Wien

Unsere Mission war es diese 2. Welt für die Öffentlichkeit im kleinen Rahmen zugänglich zu machen. Daher bieten wir ab sofort eine Tour an, bei welcher man Einblicke in den schaurigen Wiener Untergrund erhält.


Das Highlight der Führung: der bekannte Influencer und Unterweltkenner "Jerryously" ist dein Gastgeber. Neugierig? Dann hier entlang, wir freuen uns auf dich.


7. Schnaps-Museum, Wilhelmstraße 21, 1120 Wien

Zu guter Letzt - stellen wir euch das Alt Wiener Schnapsmuseum vor. Abseits der Touristenpfade der Wiener Altstadt kann man im 21. Bezirk in die alte Kunst des Schnaps-Brennen eintauchen. Seit über 100 Jahren produziert die Familie Fischer hier ihre edlen Brände und bietet zudem Führungen und Touren rund um ihr Handwerk und die Destillate an. Mit inbegriffen, wie soll es anders sein, ist eine Schnaps-Verkostung. Na dann, Prost!


Wir bedanken uns fürs Stöbern durch unseren Blog-Beitrag und wünschen euch nun nur noch eines: Ganz viel Spaß beim entdecken, erkunden und erleben ganz unter dem Motto "Wien mal anders".





959 Ansichten0 Kommentare